JAHRESPROGRAMM 2019

Liebe Besucherinnen und Besucher,
auch im Neuen Jahr habe wir uns wieder für Sie ins Zeug gelegt und präsentieren Ihnen unser Jahresprogramm. Im Volkskundlichen Gerätemuseum erwartet Sie wieder neben tollen und informativen Ausstellungen auch ein reichhaltiges Kulturangebot. Schöne und unterhaltsame Feste und Musikveranstaltungen runden das Programm für Alt und Jung wieder ab. Terminänderungen und weitere Termine werden im Internet und in der regionalen Presse bekanntgegeben.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen eine schöne Zeit.

Hier gibt es das Jahresprogramm zum Download…


  • Fr
    28
    Feb
    2020
    So
    17
    Mai
    2020
    Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel

    Ausstellungseröffnung am 27.02.2020 um 16 Uhr im Möbelsaal des Fichtelgebirgsmuseums
    Das Projekt „Wer sind Wir? Kulturelle Diversität in der Region(algeschichte)“, gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes, präsentiert zum Abschluss seine Ergebnisse in einer multimedialen Ausstellung. Gemeinsam mit acht Projektpartnern und weiteren zahlreichen kulturellen Akteuren wurde für zwei Jahre der kulturellen Vielfalt in der Region nachgespürt, diese sichtbar gemacht und festgehalten. Zudem war auch die Bevölkerung in den Landkreisen Wunsiedel, Bayreuth und Hof an den Aktionen beteiligt.
    Vor allem in den Pop-Up-Kulturräumen des Museums in Marktredwitz, Rehau und Bad Berneck beteiligten sich viele Bürgerinnen und Bürger aus der Region. Hier waren Sie eingeladen, sich mit ihrer eigenen Kultur auseinanderzusetzen. Dazu fanden Erzählcafés mit dem FGV und Kreativaktionen mit dem JUKU-Mobil statt. Zudem waren Ausstellungen verschiedener Künstler und Künstlerinnen sowie von Vereinen, wie dem Club Italiano Marktredwitz, zu sehen. Für die Heimatstube 4.0 mit dem Bürgerforum Wunsiedel wurden in den Kulturräumen zahlreiche Objekte für ein Museum der Zukunft gesammelt.
    Daneben begaben sich Studenten und Schüler der Universität Bayreuth und vom Luisenburg Gymnasium Wunsiedel auf Spurensuche und hielten diese fotografisch fest. Mit der AWO Fichtelgebirge e.V. ging es auf Expeditionen in Wohnzimmer unterschiedlichster Kulturkreise. Die Lebenshilfe Fichtelgebirge e.V. öffnete ein Pop-up Inklusions-Café und gemeinsam mit der Künstlerkolonie Fichtelgebirge entstand das Projekt Souvenir. Mit dem Förderverein Fichtelgebirge e.V. machte sich das Museum bei der Sommerlounge auf die Suche nach der „eigenen“ Kultur und was als „andere“ Kultur gesehen wird. Mit der LAG Fichtegebirge Innovativ e.V., unterstützt von der Euregio Egrensis und in Partnerschaft mit dem Stadtmuseum Franzensbad, fand ein grenzüberschreitendes Symposium zur Stärkung der Kulturvernetzung statt.
    Die Ergebnisse und Dokumentation dieses spannenden Projektes und die „Heimatstube 4.0“ sind auf einer Medienstation und anhand von Postern und anderen Inszenierungen attraktiv gestaltet. Sie zeigen eine Momentaufnahme der Fichtelgebirgskultur zum Zeitpunkt 2020 und eröffnen einen Blick auf das Museum der Zukunft.

  • Fr
    20
    Mrz
    2020
    So
    04
    Okt
    2020
    Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

    Otto Schemm und seine Familie gaben viele Jahrzehnte der heimatlichen Kultur unschätzbare und noch immer nachwirkende Impulse. Ob im Bereich Volksmusik, Theater oder Literatur - Otto Schemm verstand es, diese Ausdrucksformen heimatlicher Kultur überregional bekannt und beliebt zu machen. Aufgrund seiner Verdienste um die Heimatpflege und anlässlich seines 100. Geburtstages widmet ihm das Volkskundliche Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth eine große Ausstellung, im Rahmen eines Projekts, das in Kooperation mit dem Bezirk Oberfranken umgesetzt und durch die Oberfrankenstiftung gefördert wird.
    Die Ausstellung, die in enger Zusammenarbeit mit Familie Schemm entstand, dokumentiert anhand privater und öffentlicher Quellen das Leben und Werk von Otto Schemm.
    Neben seiner Biografie stehen Otto Schemms Wirken als Musiker, Autor, Regisseur und Schauspieler im Mittelpunkt der Präsentation. Viele, der in der Ausstellung zu sehenden Objekte, Fotos und Dokumente stammen aus Familienbesitz und werden erstmals öffentlich gezeigt.
    Die zahlreichen Film- und Tondokumente aus den Archiven des Bayerischen Rundfunks, die auf Audio und Videostationen zu hören und zu sehen sind, beleben die Originaldokumente und lassen Otto Schemm und auch seine Familie „selbst“ zu Wort kommen. Seine Veröffentlichungen, Medaillen und Auszeichnungen werden in einer aufwändigen Inszenierung präsentiert.
    Auf einer eigens dafür programmierten Medienstation ist ein digitales Notenbuch, das aus seinem Nachlass stammt, zusammengestellt worden. Es enthält 138 Musikstücke mit Noten und Text und sogar Hörproben daraus sind abspielbar. Das Schemm‘sche Notenbuch steht auch online über die Dauer der Ausstellung hinaus zur Verfügung.
    Zur Ausstellung gibt es ein Rahmenprogramm mit Führungen und einer Lesung mit Christl Schemm.