AKTUELL

15. Wunsiedler Kultnacht – Luther und Lost Places

am Samstag, den 6.Mai 2016, ab 18.00 Uhr im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel

Anlässlich des diesjährigen Lutherjubiläums eröffnet das Fichtelgebirgsmuseum zur Wunsiedler Kultnacht die Ausstellung „Das Wort Gottes – Bibeln und fromme Schriften aus mehreren Jahrhunderten“. Die Ausstellung bietet interessante Einblicke in die Welt der Bibeln und frommen Schriften. Die Besucher sind herzlich eingeladen schöne historische Bibeln und theologische Texte aus mehreren Jahrhunderten aus den Beständen des Fichtelgebirgsmuseums zu bestaunen. Dank der Unterstützung des passionierten Sammlers Peter Machold aus Weißenstadt ergänzen edle Faksimiles die Ausstellung und bieten dem Besucher einen Blick auf Meisterwerke der abendländischen Buchkunst.

Im Rahmen des Kunst- und Literaturprojektes zum Lutherjahr „AUFSMAULSCHAUN – DENN DER BAUCH HAT KEINE OHREN“ von Petra Feigl und Nora Gomringer im Auftrag des Fichtelgebirgsmuseums setzen sich die Macherinnen multimedial mit dem lutherschen Vokabularium auseinander. Einen Teil des gesammelten Videomaterials präsentiert Petra Feigl in einer Videoinstallation ab 18 Uhr. Um 20:00 Uhr und 21:00 Uhr wird den Besuchern bei Live-Interviews dann von Ihr „Aufsmaulgschaut“.

Ab 18 Uhr besteht die Möglichkeit, die Ausstellung „Lost Places“ mit spannenden Bildern des Fotografen Jörg Schleicher zu erkunden. Um 19:30 Uhr berichtet der Fotograf in seiner Führung „Explore Lost Places“ spannende Details zur Entstehung seiner Bilder. Als Highlight des Abends bietet er ab 20:30 Uhr Live-Portrait-Fotografie in der „Black-Box“ der mittelalterlichen Schwarzen Küche des Sigmund Wann Spitals an.
Auch das Museumscafé wird an diesem Abend geöffnet sein und natürlich für alle Besucher herzhafte Kleinigkeiten bereithalten.

Die Fotos der Live-Portrait-Fotografie in der „Black-Box“ der mittelalterlichen Schwarzen Küche des Sigmund Wann Spitals stehen unter folgendem Link zum Download bereit:
https://www.picdrop.de/joergschleicherfotografie/Kultnacht+Wunsiedel+2017+-+Fichtelgebirgsmuseum

Ansprechpartner:
Sindy Winkler
Fichtelgebirgsmuseum
Spitalhof
95632 Wunsiedel
Tel: 09232-2032
winkler@fichtelgebirgsmuseum.de

„Zwischen Tradition und Moderne – Das Fichtelgebirge im Zeichen der Industrialisierung“

Vortrag von Adrian Roßner, Fichtelgebirgsverein
am Donnerstag, den 27.04.2017 um 18 Uhr im Möbelsaal des Fichtelgebirgsmuseums. Der Eintritt ist frei.

Das Fichtelgebirge war seit dem Mittelalter von Handel und Gewerbe, insbesondere mit den geförderten Rohstoffen und Bodenschätzen geprägt. Schon frühzeitig verarbeiteten Hammerwerke das aus Erz gewonnene Eisen oder Gießereien das abgebaute Zinn. Wandernde Glashütten stellten rund um den Ochsenkopf hochwertigstes Glas her. Mit der Eisenbahn und der Mechanisierung nahm schließlich mit etwas Verspätung auch die Industrialisierung in der Region Fichtelgebirge ihren Anfang. Insbesondere die aufkommenden Porzellan-, Textil- und Steinverarbeitungs- und Metallverarbeitungsindustrien haben unser Fichtelgebirge bis heute stark geprägt und verändert. Wer mehr dazu erfahren möchte, ist beim Vortrag von Adrian Roßner „Zwischen Tradition und Moderne – Das Fichtelgebirge im Zeichen der Industrialisierung“ genau richtig. Als ausgewiesener Kenner unserer Region und brillianter Redner beleuchtet der Referent für Heimat- und Brauchtumspflege des Fichtelgebirgsvereins dieses Kapitel der Regionalgeschichte in einem reich bebilderten Vortrag.

Zur Person:
Adrian Roßner ist frische 25 Jahre alt und seit fünf Jahren Referent für Heimat- und Brauchtumspflege beim Fichtelgebirgsverein. Seit August letzten Jahres ist er zusätzlich bestellter Kreisarchivpfleger des Landkreises Hof.

Ansprechpartner:
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Sindy Winkler
Spitalhof 5-7
95632 Wunsiedel
Tel. 09232/2032
winkler@fichtelgebirgsmuseum.de

Finissage der Ausstellung „Die Große Welt im Kleinen – Puppenstuben und Kaufläden aus vergangener Zeit.“

am 17.04.2017 ab 14 Uhr im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Der Eintritt ist frei.

Am Ostermontag endet die erfolgreiche Ausstellung „Die Große Welt im Kleinen – Puppenstuben und Kaufläden aus vergangener Zeit.“ mit Puppenstuben und Kaufläden aus der Sammlung von Landtagsvizepräsidentin Inge Aures und ihrer Schwester Liane Weber. Dann besteht zum letzten Mal die Möglichkeit, die imposante Sammlung der beiden Schwestern, die mit viel Liebe zum Detail zusammengetragen wurde, im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel zu bestaunen. Um 14:00 Uhr findet eine kurzweilige Führung durch die Ausstellung statt. Erfahren Sie wissenswertes rund um die Geschichte der Puppenstube sowie kleine Anekdoten rund um die ausgestellten Puppenstuben. Treffpunkt hierfür ist die Museumskasse. Für die Kleinen wird eine Osterrallye durch die Ausstellung angeboten. Dabei ist genaues Hinschauen gefragt, denn wer alle Fragen richtig beantwortet, dem winken am Ende tolle Preise, wie eine Puppenstube, eine Feuerwehr und ein Kaufladen. Die Preisverleihung findet um 16:00 in der Ausstellung statt. Fürs leibliche Wohl ist natürlich ebenfalls bestens gesorgt, denn das gemütliche Museumscafé hat geöffnet. Ideal, um mit selbstgebackenen Kuchen, Ostergebäck und frischem Kaffee die Ausstellung gemütlich ausklingen zu lassen.

Ansprechpartner:
Diana Nitzschke M.A.
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Spitalhof 5
95632 Wunsiedel
Tel: 09232-2032
nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de

Vortrag: „Teufelsapfel und Gottesgeschenk“

Vortrag von Adrian Roßner, Fichtelgebirgsverein am Donnerstag, 30.03.2017 um 18 Uhr
im Möbelsaal des Fichtelgebirgsmuseums. Der Eintritt ist frei.

Die Fichtelgebirgler waren es und nicht die Preußen!

Vielen ist heutzutage der preußische König Friedrich der Große als Verantwortlicher für die Einführung des Kartoffelanbaus in Deutschland bekannt. Doch das Privileg, den Kartoffelanbau in Deutschland eingeführt zu haben, kommt einigen experimentierfreudigen Bauern aus Pilgramsreuth zu. Diese bauten schon 1647 Jahre die Erdäpfel an, nachdem sie schnell erkannt hatten, dass diese „gut thuen“. In seinem Vortrag „Teufelsapfel und Gottesgeschenk – eine Kulturgeschichte der Kartoffel und ihres feldmäßigen Anbaus in Oberfranken“ zeichnet Adrian Roßner diese abenteuerliche Geschichte des Kartoffelanbaus bei uns im Fichtelgebirge nach. Dazu nimmt er die Zuhörer mit auf eine spannende Reise zu den Ursprüngen der Kartoffel – in fremde Länder und vergangene Zeiten. Er verfolgt ihre Spur über Stock und Stein bis ins Herz des granitenen Hufeisens und zeichnet anhand erheiternder Begebenheiten aus der Geschichte die noch heute andauernde, enorme Bedeutung der nahrhaften Knolle für die Region nach.

Zur Person:
Adrian Roßner ist frische 25 Jahre alt und seit fünf Jahren Referent für Heimat- und Brauchtumspflege beim Fichtelgebirgsverein. Seit August letzten Jahres ist er zusätzlich bestellter Kreisarchivpfleger des Landkreises Hof.

Ansprechpartner:
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Diana Nitzschke
Spitalhof 5-7
95632 Wunsiedel
Tel. 09232/2032
nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de

Expertisentag – Schatz oder Schätzchen?

im Fichtelgebirgsmuseum – Ererbtes und Erworbenes in Begutachtung
Keramik, Glas, unedles Metall und religiöse Volkskunst

am 19.2.2017 ab 10 Uhr im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Anmeldung von 10 bis 15 Uhr im Fichtelgebirgsmuseum an der Kasse möglich.

  • mit Dr. Silvia Glaser, Leiterin der Sammlungen Gewerbemuseum und Design am Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg
  • Georg Strehl, Antiquitätenhändler, Weiden und Wolfgang Bunk

Haben Sie ein Kaffeeservice, Vasen oder anders geformte und außergewöhnlich bemalte Gegenstände aus Glas, Keramik oder unedlem Metall, über deren Alter und Wert Sie schon lange rätseln? Möchten Sie wissen, ob Ihre religiösen Kleinode wie Rosenkranz, Gebetbuch der Großmutter oder Heiligenfiguren echte Kostbarkeiten sind, und haben sich schon immer gefragt, ob es sich dabei um wahre Raritäten handelt? Vielleicht sind Sie auch unsicher, ob Ihr Flohmarktschnäppchen wirklich so alt ist wie vermutet? Dann lassen Sie sich alle offenen Fragen rund um Ihre Familienschätze und Sammlerstücke beim Expertisentag zum Thema „Keramik, Glas, unedles Metall und religiöse Volkskunst“ am 19.2.2017 von unseren Experten, Dr. Silvia Glaser, Georg Strehl und Wolfgang Bunk, beantworten. Die aus Marktredwitz stammende Dr. Silvia Glaser ist seit 2005 regelmäßig in der Fernsehsendung „Kunst & Krempel“ des Bayerischen Fernsehens als Keramikspezialistin zu sehen. Georg Strehl ist seit vielen Jahren ein äußerst geschätzter Antiquitätenhändler in Weiden und verfügt über umfassende Kenntnisse im Antiquitäten- und Kunsthandel. Als Experten für religiöse Volkskunst konnten wir Wolfgang Bunk gewinnen, der sich seit vielen Jahren mit diesem Thema befasst.

Alle drei Experten stehen ab 10 Uhr für alle Fragen rund um Ihre mitgebrachten Objekte im Möbelsaal des Fichtelgebirgsmuseums zur Verfügung. Es wird dringend gebeten, zwischen 10 und 15 Uhr an der Kasse des Museums mit seinen Objekten vorzusprechen und sich anzumelden.

Weitere Informationen:
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Spitalhof
95632 Wunsiedel
Tel. 09232/2032