AKTUELL

Ausstellungsverlängerung

„Der Reiter ohne Kopf. Sagen aus dem Fichtelgebirge – Texte & Bilder“ noch bis Sonntag, 10.03.2019, im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel zu sehen

Aufgrund des großen Zuspruchs wird die Ausstellung“ Der Reiter ohne Kopf. Sagen aus dem Fichtelgebirge – Texte & Bilder“  verlängert. Noch bis zum 10.03.2019 erwarten die Besucher Feilenhauer, weiße Frauen, Hexenspuk, Billmesschneider, der Teufel, die Drud und viele weitere sagenhafte Gestalten und Begebenheiten. Adrian Roßner hat vor einem Jahr, zusammen mit Klaus Hochstetter und Reinhardt Schmalz, das Buch der Reiter ohne Kopf“ herausgebracht, in dem 51 Sagen aus dem Fichtelgebirge anschaulich und spannend neu erzählt werden. Die meisten dieser Sagen sind von dem Nürnberger Künstler Hartmuth E. Raabe einfühlsam farbig illustriert worden. 36 dieser Kunstwerke sind nun noch bis 10.3.2019 im Fichtelgebirgsmuseum zu sehen.

Ansprechpartner:
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Yvonne Müller M.A.
Spitalhof 5
95632 Wunsiedel
Tel: 09232-2032
muellery@fichtelgebirgsmuseum.de

Kultur für Alle

Kick-Off-Veranstaltung des Projekts „Wer sind Wir?“ am 2. November 2018
um 16 Uhr im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel

Kulturelle Diversität prägt unseren Alltag. Hier setzt das Projekt „Wer sind Wir?“ an, das im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes gefördert wird. In den nächsten beiden Jahren will das Projekt – gemeinsam mit acht Kooperationspartnern – der spezifischen regionalen kulturellen Diversität im Fichtelgebirge nachspüren, indem es mit unterschiedlichen Akteuren aus der Region in Dialog tritt. Es beobachtet und erfasst Einflüsse und Sichtweisen auf heutige aktuelle Traditionen, um gruppenspezifische, sich wandelnde regionale Teil-Identitäten auszumachen, diese zu dokumentieren und zu präsentieren. Das Projekt wird über Social Media präsent sein und sich vor allem außerhalb des Museums in Kulturräumen abspielen. Vereine und kulturell Interessierte aus der Region können aktiv mitwirken und sind aufgerufen Ideen einzubringen, um die Kulturräume in den verschiedenen Orten mitzugestalten und zu bespielen. Diese öffentlichen „Kulturräume“ sollen die mit dem Begriff „Museum“ verbundenen Barrieren überwinden und stehen als Raum zum offenen Dialog bereit.

Zum offiziellen Auftakt des Projekts sind alle Interessierten am 02.11.2018 um 16 Uhr zur öffentlichen Kick-Off-Veranstaltung in das Fichtelgebirgsmuseum in Wunsiedel eingeladen. Dr. Dorothea Kolland, Leiterin a.D. des Amtes für Kultur und Bibliotheken in Berlin Neukölln, aufgewachsen in Thierstein, referiert in einem Impulsvortrag zum Thema „Kulturelle Diversität“. Danach informiert die Projektleitung Diana Nitzschke über das Projekt und seine Inhalte sowie die vielfältigen Möglichkeiten des aktiven „Mitmachens“ und „Mitgestaltens“. Zum Abschluss können sich alle Interessierten beim entspannten Get-together mit ihren Ideen und Anregungen einbringen. An einem interaktiven Social-Media-Tisch besteht die Möglichkeit, seiner eigenen Ansicht zur Kultur kreativen Ausdruck zu verleihen und sofort live ins World-Wide-Web zu twittern.

Natürlich ist an diesem Abend auch bestens für kulinarische Gaumenfreuden gesorgt.

Kooperationspartner:
LAG Fichtelgebirge-Innovativ e.V. / Förderverein Fichtelgebirge e.V. / Universität Bayreuth, Didaktik der Geschichte / Luisenburg Gymnasium Wunsiedel / Bürgerforum Wunsiedel e.V. / KÜKO Fichtelgebirge e.V. / AWO Kreisverband Wunsiedel / Lebenshilfe im Fichtelgebirge e.V. und Bereich OBA-FeD (Offene Behindertenarbeit – Familienentlastender Dienst)

Ansprechpartner:
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Diana Nitzschke M.A.
Spitalhof 5-7
95632 Wunsiedel
Tel: 09232-2032
nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de

#MyHeimat Fichtelgebirge

Markt für Handwerk, Genuss und Design aus dem Fichtelgebirge für die ganze Familie

am Sonntag, 04.11.2018, von 10-17 Uhr  im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
10 Uhr Eröffnung mit Schirmherrin Monika Hohlmeier, MdEP

Das Markenzeichen der Fichtelgebirgler war schon immer ihr Erfindergeist und die Fähigkeit aus den vorhandenen Ressourcen  Kreatives zu entwickeln. Der Markt #MyHeimat Fichtelgebirge lädt dazu ein in der Region gefertigtes Hochwertiges und Einzigartiges aus den Bereichen Handwerk, Genuss und Design zu entdecken. 30 Händler und Handwerker aus der Region Fichtelgebirge zeigen auf  drei Etagen des Museums, welche innovative Kraft in der Region steckt. Die Palette reicht von ökologisch und fair produzierter Sport- und Streetwear,  Upcycling-Postkarten bis hin zu handbemaltem Porzellanschmuck. Ob textile Liebesbekenntnisse zur Region, gefilzte Kunstwerke oder Unikate aus Schiefer, der Erfindergeist im Fichtelgebirge ist ungebrochen. Aktiv kann  miterlebt werden, wie filigrane Schmuckkreationen entstehen, wie Kunstdrechseln funktioniert oder wie aus Fichtelgebirgskräutern Schnaps destilliert wird. Rund geht es auch wieder in den museumseigenen Werkstätten, wo die Großen zum Staunen und die Kleinen zum Mitmachen eingeladen sind. Hier zeigen Töpfer und Zinngießer ihre Kunstfertigkeiten, in der Schmiede fliegen die Funken. Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee und leckeren Bauernküchle aus dem Museumscafé gesorgt. Regionales Fingerfood und frisch geräucherte Fischspezialitäten eines einheimischen Fischereibetriebs lassen sicherlich niemanden hungrig nach Hause gehen. Auch leckere Schokoladenspezialitäten, selbstgemachte Pralinen und cremiges Bauernhofeis laden alle Genießer und Naschkatzen zum Probieren ein. Gut gestärkt, mit zahlreichen Leckereien, wird so der Besuch im Museum zu einem gelungenen Ausflug für die ganze Familie.

Der Eintritt ist an diesem Tag frei!

Kontakt:
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Spitalhof 5
95632 Wunsiedel
09232/ 2032
muellery@fichtelgebirgsmuseum.de

„Dialekt und regionale Identität – Tradition auf neuen Wegen“

Vortrag im Rahmen des LEADER-Projekts REGIOident Fichtelgebirge
am Donnerstag, den 25.10.2018 um 19 Uhr im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel

Referenten:
Ingrid Ritt, Stiftung Wertebündnis Bayern
Dr. Ludwig Schießl M.A., Leiter des Oberviechtacher Dialektforums

Dr. Ludwig Schießl M.A., Leiter des Oberviechtacher Dialektforums, und Ingrid Ritt, Stiftung Wertebündnis Bayern

Vor einigen Jahrzehnten galt, wer Dialekt sprach, als ungebildet. Wer etwas auf sich hielt, legte seine Mundart ab, lernte Hochdeutsch und vermied, den Dialekt auch nur anklingen zu lassen. Doch diese Zeiten sind vorbei. Inzwischen gilt die Sprache der Heimat als authentisch, individuell und angesagt.

Dieser Veränderung in der öffentlichen Wahrnehmung wird Dr. Ludwig Schießl in seinem Vortrag auf den Grund gehen. Anhand der Vorzüge des Dialekts wird er aufzeigen, warum die lokale Sprache, gerade vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Veränderungen im Zuge der Globalisierung,  immer mehr an Bedeutung gewinnt. Auch wird er neue, moderne Wege der Dialektpflege vorstellen, die es ermöglichen, den Dialekt als kulturellen Identitätsanker auch in Zukunft stärker im Bewusstsein der Menschen zu verankern.

Anschließend gibt Ingrid Ritt in einem Praxisbericht Einblicke in das Projekt MundART WERTvoll der Stiftung Wertebündnis Bayern. Ziel des Projekts ist es, bei Kindern und Jugendlichen die Verbundenheit mit lokaler Mundart aufzugreifen, neu zu wecken und zu fördern. Dabei spielen künstlerische und kreative Formen wie Musik, Theater, Literatur etc. eine zentrale Rolle, insbesondere auch neuartige Ansätzen wie z.B. Slam-Poetry, Improvisation, Kreatives Schreiben und die Verwendung Neuer Medien. Ob in Oberbayern, der Oberpfalz oder Franken – das Projekt soll Dialekt als  Kernelement von Heimat und Brauchtum und gleichzeitig als Teil eines frischen und populären bayerischen Lebensgefühls erlebbar machen.

Der Eintritt ist frei.

Ansprechpartner:
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Yvonne Müller
Spitalhof 5-7
95632 Wunsiedel
Tel. 09232/2032
muellery@fichtelgebirgsmuseum.de