AKTUELL

14. Wunsiedler Kultnacht

Das Bier und seine Geschichte(n) im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
am Samstag, 7. Mai 2016, ab 19.00 Uhr

KultnachtAuch an der Wunsiedler Kultnacht steht das Fichtelgebirgsmuseum in Wunsiedel unter dem Stern der Braumeister und hebt das Bier in den Mittelpunkt des Abends. Bei freiem Eintritt sind die Besucher der Kultnacht eingeladen, in den Räumen des mittelalterlichen Spitals, den Gerstensaft und seine Geschichte zu entdecken. Das Highlight des Abends ist die Öffnung des, ansonsten für die Öffentlichkeit geschlossenen Bierkellers im Spital, für die Besucher. Hier lagerten die Spitalbrüder auf Granitbänken Jahr für Jahr ihr Bier bis es fertig ausgereift war. Zweimal am Abend – um 20:00Uhr und um 21:00 Uhr – kann man den alten Traditionen des Bierbrauens der historischen Kulisse nachspüren, wenn der Referent für Brauchtum und Heimatpflege des FGV, Adrian Roßner, Mundartgeschichten zum Bier und Brauwesen zum Besten gibt. Um 19:30 und um 21:30 besteht die Möglichkeit, an einer Führung durch die aktuelle Ausstellung „FichtelgeBIERge – Geschichte(n) rund ums Bier“ mit der Kuratorin Diana Nitzschke teilzunehmen. In einem kurzweiligen Rundgang durch die zehn Ausstellungsbereiche erfahren Sie Interessantes und Wissenswertes rund ums Bier anhand eindrucksvoller Installationen und einzigartiger Exponate. Darüber hinaus kann man den gesamten Abend in der Museumsschmiede seinen Geschmacksinn testen und gestacheltes Bier probieren. Hier wird ein dunkler, stark malzhaltiger Bock mit einem glühendem Stahlstab „gestachelt“. Die dabei aktivierten Malzzucker heben die Aromen des Bieres, die auf der Zunge zu einem fulminanten und außergewöhnlichen Geschmackserlebnis führen. Auch das Museumscafé wird an diesem Abend geöffnet sein und natürlich für alle Besucher Bier und süße sowie herzhafte Kleinigkeiten bereithalten.

Ansprechpartner:
Diana Nitzschke
Fichtelgebirgsmuseum
Spitalhof
95632 Wunsiedel
Tel: 09232-2032
Nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de

Bier und Brauwesen im östlichen Franken

Vortrag von Bezirksheimatpfleger Prof. Dr. Günter Dippold
im Rahmen der Ausstellung „FichtelgeBIERge“

in Kooperation mit dem Historischen Verein für Oberfranken e.V. Regionalgruppe Wunsiedel
am Mittwoch 04.05.2016 um 19 Uhr im Möbelsaal des Fichtelgebirgsmuseums

Dippold

Bezirksheimatpfleger Prof. Dr. Günter Dippold

Das Bier ist dieses Jahr in aller Munde. Immerhin ist Bier nicht nur ein Nahrungs- und Genussmittel, sondern geradezu das Elixier fränkischer Wesensart und Kleinstaaterei. Doch wie sah es hier im östlichen Franken mit dem Brauwesen eigentlich früher aus? Welche Besonderheiten lassen sich ausmachen, die dazu geführt haben könnten, dass Oberfranken heute die größte Brauereidichte der Welt beherbergt?

Über die Entwicklung des Brauwesens im östlichen Franken, spricht Bezirksheimatpfleger Prof. Dr. Günter Dippold im Möbelsaal des Fichtelgebirgsmuseums. In seinem Vortrag wird er die Zuhörer auf eine kurzweilige Entdeckungsreise durch die Geschichte des Brauwesens und des Biergenusses in der Region mitnehmen. Von Höhen und Tiefen der oberfränkischen Bierkultur über Jahrhunderte hinweg wird er berichten. An eindrucksvollen Beispielen aus der Geschichten wird die Bedeutung des Bieres für die Bevölkerung in der Region nachgezeichnet und die Entwicklung der Brauereien in Oberfranken von den ehemaligen Kommunbrauhäusern zu den heutigen Privatbrauereien erläutert.

Der Eintritt ist frei. Von 18 -19 Uhr hat auch die Ausstellung „FichtelgeBIERge“ geöffnet.

Ansprechpartner:
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Diana Nitzschke
Spitalhof 5-7
95632 Wunsiedel
Tel. 09232/2032
nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de

SPITALITÄTEN – „Bier gewinnt“

Lieder und Geschichten rund um den Gerstensaft
am Freitag, 29.4.2016, 20 Uhr im Möbelsaal des Fichtelgebirgsmuseums

LambertzSaamRichterBiergewinntPassend zum 500. Geburtstag des Reinheitsgebots lassen die Musikanten Res Richter, David Saam und Christoph Lambertz mit ihrem Programm „Bier gewinnt“ das traditionelle Wirtshaussingen wieder aufleben und das Bier vor Freude schäumen. Denn im Wirtshaus wird eben nicht nur mit Hingabe getrunken, sondern auch begeistert gesungen. Erleben Sie ein feucht-fröhliches Programm mit unzähligen Liedern rund um den sagenhaften Gerstensaft. Und die Glückzustände der Sänger spiegeln sich in unzähligen Liedern über den Gerstensaft – aber auch im Katzenjammer, der selbst den erfahrensten Stammtischbruder zum Winseln bringen kann. Das Bier ist darüber hinaus groß rausgekommen und in der Hitparade, ja sogar am Broadway zum Star geworden. Das finnische Nationalepos weiß von der Schöpfung des Hopfengetränks zu berichten, Martin Luther sorgte sich um die Qualität und viele Dichter und Denker haben sich von der Stammwürze zu bierseligen Werken berauschen und inspirieren lassen. Die drei Künstler, die mit dem Thema Bier und Musik wohl vertraut sind, spielen auch jedes Jahr miteinander beim legendären Antistadl, einem Festival, bei dem junge, abenteuerlustige Musiker den volkstümelnden Fernsehhampelmännchen gehörig den Marsch blasen, um zu beweisen: „Volxmusik ist Rock’n’Roll!“ Mit ihren Gruppen sind sie daneben in allerlei Sendungen im Fernsehen und Rundfunk, aber auch im Kinofilm „Sound of Heimat“ aufgetreten.

Entdecken Sie mit den „Spitalitäten“ kulturelle Schmankerln zum Schmunzeln, Nachdenken und einfach nur Genießen. Karten sind ab sofort beim Ticketshop der Frankenpost, www.okticket.de oder an der Kasse des Fichtelgebirgsmuseums erhältlich. Preis: 15,00 €. Weitere Infos unter Tel. 09232 2032.

Ansprechpartner:
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Diana Nitzschke
Spitalhof 5, 95632 Wunsiedel
Tel. 09232/2032
nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de

SONDERAUSSTELLUNG vom 23.04. bis 03.10.2016

„FichtelgeBIERge – Geschichte(n) rund ums Bier“

FichtelgeBIERge_Plakatfoto

Schirmherr ist Martin Schöffel, MdL

Am 23. April 1516 wurde das Reinheitsgebot für Bier verkündet. Seitdem gehört in unser Bier nur Wasser, Malz, Hopfen und Hefe. Damals forderte der bayerische Herzog Wilhelm IV. auf einem Landständetag in Ingolstadt: Zum Brauen sollen nur wenige natürliche Zutaten verwendet werden dürfen, um das manchmal wüste Treiben beim Bierbrauen zu beenden. Denn die Menschen waren im Lauf der Zeit auf die abenteuerlichsten Ideen gekommen, um ihrem Bier einen besonderen Geschmack zu verleihen oder um es haltbarer zu machen. Vom Zusatz von Kräutern, von Ruß für Dunkelbier, von Kreidemehl, um sauer gewordenes Bier wieder genießbar zu machen, und sogar von Stechapfel und Fliegenpilz wird berichtet.

Das 500 jährige Jubiläum des Reinheitsgebotes nimmt sich das Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel zum Anlass, um das Bierbrauen in der Region Fichtelgebirge von der Vergangenheit bis in die Gegenwart zu beleuchten. In der neuen großen Jahresausstellung 2016 „FichtelgeBIERge“, die standesgemäß am traditionellen Tag des Bieres eröffnet, erzählen bierbrauende Spitalvorsteher, Kommunbrauer und BraumeisterInnen spannende und amüsante Geschichten rund ums Bier und seinen Genuss.

Erfahren Sie hier mehr zur neuen Sonderausstellung…

FichtelgeBIERge_Einladung