Verlängert bis zum Ostermontag, 17.04.2017!

„Die Große Welt im Kleinen – Puppenstuben und Kaufläden aus vergangener Zeit.“

Imposante Ausstellung mit viel Liebe zum Detail vom 19.11.2016 – 17.04.2017 zeigen Inge Aures und ihre Schwester Liane Weber im Fichtelgebirgsmuseum ihre Schätze: Puppenstuben und Kaufläden aus längst vergangenen Zeiten.

plakatbildpuppenMit der Ausstellung „Die große Welt im Kleinen – Puppenstuben und Kaufläden aus vergangener Zeit“ lädt das Fichtelgebirgsmuseum in Wunsiedel Freunde dieses historischen Spielzeugs ein, das längst nicht nur die Herzen der Kinder erwärmt. Gezeigt werden Puppenstuben und Kaufläden aus der Sammlung von Landtagsvizepräsidentin Inge Aures und ihrer Schwester Liane Weber. Über Jahrzehnte haben die beiden Schwestern mit viel Liebe zum Detail und dem Blick auf historische Authentizität eine imposante Sammlung zusammengetragen. Die Weihnachts- und Winterzeit ist genau die richtige für eine solche Schau.

Einst waren sie Spielzeug von Mädchen: Puppenstuben und Kaufläden, liebevoll mit detailgetreuen Möbeln und sonstigen Einrichtungsgegenständen ausgestattet, die geschickte Handwerker und Künstler geschaffen haben. Nicht viele dieser heute aus vielerlei Hinsicht wertvollen Exponate sind erhalten geblieben. Landtagsvizepräsidentin Inge Aures aus Kulmbach und ihre in Presseck lebende Schwester Liane Weber haben sich seit vielen Jahren dem Erhalt dieses einzigartigen Spielzeugs verschrieben. Eine stolze Sammlung haben sie im Lauf der Zeit zusammengetragen, die sie immer wieder gerne auch der Öffentlichkeit zeigen.

Kostbarkeiten nicht nur für kleine Hände: Ob es eine winzige, mit vielen einzelnen Teilen ausgestattete Apotheke ist, ein Metzgerladen, ein Kaufladen oder Puppenstuben mit einem ganz besonderen Flair. Auf winzigen Tischchen liegen ebenso winzige Spitzendecken, im Regal stehen Miniaturtassen, zur Dekoration sitzt ein winziger Teddybär auf einem Stuhl. In diese kleine Welt kann man sich vertiefen, man kann in die eigene Vergangenheit reisen oder sich einfach an der Kunstfertigkeit erfreuen, die in jedem einzelnen Stück erkennbar ist.

bildpuppenstubeaures

Landtagsvizepräsidentin Inge Aures (links) und ihre Schwester Liane Weber

„Man fühlt sich wie Gulliver im Lande Liliput“ hat der Leiter des Puppenmuseums Udo Leidner aus Neustadt bei Coburg gesagt, als er sich die umfangreiche Sammlung betrachtet und dabei nicht nur die Märchenwelt gelobt hat, in die sich die Betrachter entführt fühlen, sondern auch die historische Bedeutung der Puppenstuben als Zeugen einer vergangenen Epoche. Dass die jeweils im Kleinen absolut der Zeit entsprechend eingerichtet sind, darauf legen Inge Aures und Liane Weber großen Wert. „Jedes Hörnchen, jede Schnecke muss im Bäckerladen an der richtigen Stelle liegen“, sagt Inge Aures und freut sich schon, wenn bald ihre winzigen Kleinode im Fichtelgebirgsmuseum stehen und dort die Besucher auf Weihnachten einstimmen und hoffentlich auf eine eindrucksvolle Zeitreise mitnehmen.

Ausstellungseröffnung ist am 18. November, 19 Uhr. Natürlich werden die beiden Sammlerinnen dabei persönlich anwesend sein. Zu sehen ist  die Schau vom 19. November 2016 bis zum 26. Februar 2017 dienstags bis sonntags jeweils in der Zeit von 10 bis 17 Uhr in den Räumen des Fichtelgebirgsmuseums im Spitalhof 5.

Ansprechpartner:
Diana Nitzschke M.A.
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Spitalhof 5
95632 Wunsiedel
Tel: 09232-2032
nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de


Fotoausstellung „Das grüne Dach Europas“
vom 23.10.2016 bis 12.03.2017 im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel

Eröffnung am 23.10.2016 um 11:00 Uhr

gruenesdachDer ehemals unzugängliche Grenzraum vom Fichtelgebirge bis zum Dreiländereck bei Passau stellt heute das größte zusammenhängende Waldgebiet Europas dar. Hier finden sich Bergwelten aus Granit und Gneis, ausgedehnte Moore, Urwaldrelikte, Waldweiher und unberührte Flusstäler. Außerdem beherbergen die waldbedeckten Mittelgebirge Nordostbayerns und Tschechiens unzählige seltene Tiere und Pflanzen. Diese einzigartige Naturkulisse wurde vom renommierten Tier- und Naturfotografen Berndt Fischer in eindrucksvollen Naturaufnahmen festgehalten, und in dem Bildband „Das Grüne Dach Europas“, erschienen im Buch & Kunstverlag Oberpfalz, veröffentlicht. Von den entstandenen Fotos ist eine Auswahl der 30 schönsten Aufnahmen getroffen und im Großformat produziert worden. Die daraus entstandene, gleichnamige Fotoausstellung „Das grüne Dach Europas“ war schon an mehreren Stationen im Oberpfälzer und im Bayerischen Wald zu sehen, und kann nun auch ab dem 23.10.2016 im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel bestaunt werden.

Bei der Eröffnung der Fotoausstellung wird der Fotograf Berndt Fischer einen kurzen Einblick in die Ausstellung geben. Im Anschluss findet ein kleiner gemütlicher Brunch im Museumscafé des Fichtelgebirgsmuseums statt. Der Eintritt zur Eröffnung ist frei.

Zum Fotografen:
Der Tier- und Naturfotograf Berndt Fischer, 1949 in Amberg geboren, fotografiert seit 40 Jahren am liebsten Naturlandschaften und Tiere, aber auch Städte und Menschen. Er wurde schon mehrfach für seine beeindruckenden Aufnahmen ausgezeichnet und hat schon sechs Bildbände und zahllose Reportagen sowohl über seine fränkische Wahlheimat als auch seine Fotoreisen auf vier Kontinenten verfasst.

Ansprechpartner:
Diana Nitzschke M.A.
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Spitalhof 5-7
95632 Wunsiedel
Tel: 09232-2032
E-mail: nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de

Fotonachweis: Hochebene von Knijezi Plane (Fürstenhut) im Nationalpark Sumava. | Foto: Berndt Fischer