Vortrag: „Teufelsapfel und Gottesgeschenk“

Vortrag von Adrian Roßner, Fichtelgebirgsverein am Donnerstag, 30.03.2017 um 18 Uhr
im Möbelsaal des Fichtelgebirgsmuseums. Der Eintritt ist frei.

Die Fichtelgebirgler waren es und nicht die Preußen!

Vielen ist heutzutage der preußische König Friedrich der Große als Verantwortlicher für die Einführung des Kartoffelanbaus in Deutschland bekannt. Doch das Privileg, den Kartoffelanbau in Deutschland eingeführt zu haben, kommt einigen experimentierfreudigen Bauern aus Pilgramsreuth zu. Diese bauten schon 1647 Jahre die Erdäpfel an, nachdem sie schnell erkannt hatten, dass diese „gut thuen“. In seinem Vortrag „Teufelsapfel und Gottesgeschenk – eine Kulturgeschichte der Kartoffel und ihres feldmäßigen Anbaus in Oberfranken“ zeichnet Adrian Roßner diese abenteuerliche Geschichte des Kartoffelanbaus bei uns im Fichtelgebirge nach. Dazu nimmt er die Zuhörer mit auf eine spannende Reise zu den Ursprüngen der Kartoffel – in fremde Länder und vergangene Zeiten. Er verfolgt ihre Spur über Stock und Stein bis ins Herz des granitenen Hufeisens und zeichnet anhand erheiternder Begebenheiten aus der Geschichte die noch heute andauernde, enorme Bedeutung der nahrhaften Knolle für die Region nach.

Zur Person:
Adrian Roßner ist frische 25 Jahre alt und seit fünf Jahren Referent für Heimat- und Brauchtumspflege beim Fichtelgebirgsverein. Seit August letzten Jahres ist er zusätzlich bestellter Kreisarchivpfleger des Landkreises Hof.

Ansprechpartner:
Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel
Diana Nitzschke
Spitalhof 5-7
95632 Wunsiedel
Tel. 09232/2032
nitzschke@fichtelgebirgsmuseum.de